ABER SINNVOLL…

Liebe Kunstfreundinnen und Kunstfreunde!

Die zweite Ausstellung in der Galerie Zwecklos geht zu Ende und die nächste steht bereits in den Startlöchern!

Ich hatte gestern ein interessantes Gespräch über das Thema Kunst in Zeiten von Corona. Ich berichtete über mein Galeriekonzept und dass ich begeistert bin von den Werken, die hier ausgestellt sind. Leider bleibt das Kaufinteresse bisher unter meinen Erwartungen. Folgende Fragen wurden mir gestellt: ” Warum führst Du diese Galerie und was möchtest Du mit ihr erreichen”? “Warum sollen Kunden zu Dir kommen und ein Kunstwerk bei Dir kaufen”?
Diese Fragen habe ich für mich beantwortet!
Natürlich nicht erst jetzt, sondern zu dem Zeitpunkt, als ich mir Gedanken zur Eröffnung der “Galerie Zwecklos” gemacht habe. Heute möchte ich diese „Antworten“ gerne mit Euch teilen:
Ich möchte gerade JETZT, in diesen unruhigen, unsicheren und für viele auch beängstigende Zeiten (wieder) etwas Schönes in den Alltag der Menschen bringen. Ich möchte dazu anhalten, innezuhalten. In immer schneller werdenden Zeiten brauchen wir Bezugspunkte, die uns Ruhe und Gelassenheit geben.
Einer der Bezugspunkte kann die Kunst sein!


Ein Kunstwerk darf bewegen.


Der Anblick eines Kunstwerks kann beeinflussen und möglicherweise neue Sichtweisen erzeugen, Wege aufzeigen, Emotionen hervorbringen oder einfach nur erfreuen. Wir können uns vielleicht in einem Bild völlig verlieren. Es berührt uns tief im Inneren und womöglich können wir nicht erklären, warum – und wenn doch, hat es sicher eine tiefere Bedeutung für den Betrachter. Beim Anblick eines Kunstwerks kommt es immer zu einem Dialog. Ob kleines oder großes Kunstwerk: ich kann es anfassen, es verschönert einen Wohnraum oder einen Arbeitsplatz. Ich kann Energie daraus schöpfen, es regt zur Kommunikation an. Ebenfalls kann es ein Spiegelbild der eigenen Persönlichkeit sein.

Kunst ist wichtig für Menschen.

Kunst erfüllt keinen Zweck, aber sie stiftet Sinn.
Kunst gibt dem Betrachter die Möglichkeit, die Welt durch die Augen des Künstlers wahrzunehmen.
All das möchte ich mit der Galerie Zwecklos erreichen und einen Ort der Begegnung für Kunstinteressierte schaffen.
Ein Kunstwerk sagt manchmal mehr als 1.000 Worte, sodass, wenn ihr mich in meiner Galerie besucht, nicht reden müsst, Ihr dürft gerne einfach nur sitzen, stehen oder umhergehen und schauen. Nehmt euch Zeit. Eine Tasse Kaffee oder Tee gibt es gerne dazu. Natürlich freue ich mich auch über jedes gesprochene Wort, gerade in Zeiten von Corona. Es ist zwar etwas umständlicher mit Maske, sollte Euch aber nicht von einem Besuch abhalten.
Vielleicht findet Ihr Euer Kunstwerk und nehmt ein Stück Ruhe, Gelassenheit, Freude, Kommunikation, oder eine Erinnerung an eine schöne Begegnung mit.

Bis ganz Bald!

Eure Kerstin